Bildergalerie

mit Fotos aus vielen Bereichen der Natur

Monosapyga clavicornis
Die Gemeine Keulenwespe (Monosapyga clavicornis) ist in Mitteleuropa weit verbreitet und stellenweise häufig. Man findet sie in der Nähe der Nistplätze ihrer Wirte, das sind Bienen der Gattungen Heriades, Osmia und Anthophora, vor allem aber die Hahnenfuß-Scherenbiene (Chelostoma florisomne). Flugzeit ist ab März bis Juli. Die Larven entwickeln sich als Futterparasiten in den Brutzellen des Wirtes. Ein oder zwei Eier werden an beliebiger Stelle in einer noch unverschlossenen, mit Pollen und Nektar aufgefüllten Brutzelle des Wirtes gelegt. Die daraus schlüpfende Wespenlarve sucht nach Nahrungskonkurrenten der eigenen Art, um sie auszusaugen, bevor sie das Bienenei des Wirtes aussaugt. Nach der ersten Häutung beginnt die Wespenlarve die Pollenvorräte zu fressen. Nachdem die Larve den Pollenvorrat gefressen hat, spinnt sie sich innerhalb von 3–6 Tagen ein. Die Larve überwintert als Imago.

Monosapyga clavicornis

Die Gemeine Keulenwespe (Monosapyga clavicornis) ist in Mitteleuropa weit verbreitet und stellenweise häufig. Man findet sie in der Nähe der Nistplätze ihrer Wirte, das sind Bienen der Gattungen Heriades, Osmia und Anthophora, vor allem aber die Hahnenfuß-Scherenbiene (Chelostoma florisomne). Flugzeit ist ab März bis Juli. Die Larven entwickeln sich als Futterparasiten in den Brutzellen des Wirtes. Ein oder zwei Eier werden an beliebiger Stelle in einer noch unverschlossenen, mit Pollen und Nektar aufgefüllten Brutzelle des Wirtes gelegt. Die daraus schlüpfende Wespenlarve sucht nach Nahrungskonkurrenten der eigenen Art, um sie auszusaugen, bevor sie das Bienenei des Wirtes aussaugt. Nach der ersten Häutung beginnt die Wespenlarve die Pollenvorräte zu fressen. Nachdem die Larve den Pollenvorrat gefressen hat, spinnt sie sich innerhalb von 3–6 Tagen ein. Die Larve überwintert als Imago.

Rate this file (No vote yet)