Home Bildergalerie Neueste Bilder Lexikon Links Kontakt Impressum

 

 

Lexikon - Startseite

# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
   
Volltextsuche    Titel   Inhalt  
<<  [1]  >>
Saprophyt

Pilz, der sich von toten organischen Stoffen wie z.B. Blättern, Holz, Kadaver) ernährt und sie dabei abbaut.
nach oben


Schlauchpilz

Schlauchpilze (Ascomycetes) bilden ihre Sporen in Schläuchen (Asci), daher der Name.
nach oben


Schnallen

Halbkreisförmige Ausstülpungen an Pilzhyphen in Höhe der Querwände.

Schnallen
nach oben


Seten

Seten sind dick- und braunwandige, zystidenähnliche Gebilde, die im Hymenium, in der Huthaut oder im Myzel auftreten können. sie ragen meist weit hervor und sind bereits mit einer starken Lupe sichtbar.
nach oben


Sexuparae

parthenogetisch entstandene Generation der Blattläuse
nach oben


Sklerotium

Knollen- bis klumpenförmiges Dauergewebe, aus dem unter günstigen Bedingungen Fruchtkörper hervorgehen können.
nach oben


Sporangium

Als Sporangium bezeichnet man in der Botanik die Bildungsstätte von Sporen. Sie treten bei Pilzen, Algen, sowie bei allen Pflanzen auf .
nach oben


Sporen

Mikroskopische kleine Verbreitungseinheiten der Sporenpflanzen wie Pilze, Farne und Moose. Sporen dienen häufig zur Bestimmung der Pilze.
nach oben


Sporokarp

Als Sporokarp wird der sporenbildende Fruchtkörper der Schleimpilze bezeichnet.
nach oben


Sterigma

Als Sterigma (Plural= Sterigmata, Sterigmen) bezeichnet man die stielchen- bis fingerförmigen Auswüchse auf den Basidien, an denen die Basidiosporen gebildet werden. Sie werden auch als Sporenständer bezeichnet.

Basidie
nach oben


Sterigmen

Horn- bis fingerartige Auswüchse der Basidien an denen die Sporen sitzen.
nach oben


Stroma

Plectenchymatische, meist derbe, fruchtkörperähnliche Bildung des vegetativen Myzels, an oder in der mehrere, meist sehr viele, einzelne Fruchtkörper entstehen.
nach oben


Sulvovanillin

Reagenz für makroskopische und mikroskopische Untersuchungen (1 g Vanillin in 10 ml 75 %iger Schwefelsäure). Es dient zur Färbung verschiedener Strukturen, vor allem bei den Täublingen (Russulales).
nach oben


Symbiose

Zusammenleben zwischen Organismen verschiedener Arten, bei dem physiologische Beziehungen zwischen den Partnern bestehen.
nach oben


siderophil

Durch Behandlung mit einer metallionenhaltigen Lösung und Karminessigsäure entsteht im Inneren der Basidien einiger Pilzgattungen z.B. Lyophyllum, eine typische, schwärzliche Doppelkörnung. Sie ist nur unter dem Mikroskop bei starker Vergrößerung zu sehen.
nach oben


siderophil

siderophil= eisenliebend
Siderophilität ist ein Merkmal einiger Lamellenpilz-Gattungen, bei dem an den Basidien, nach einer Behandlung mit metallionenhaltiger Lösung und Karminessigsäure, eine schwärzliche Doppelkörnung erscheint. Diese nur mikroskopisch sichtbare Reaktion entsteht durch Komplexbildung der Metalle und Karmin mit gewissen Eiweißverbindungen in den Basidien.
nach oben


<<  [1]  >>